Energieeffizienz

Lampen in Fes (L.Nuphaus)

Details und Entwicklungen

Energieeinsparpotenzial

In Marokko sollen durch Energieeffizienzmaßnahmen Einsparungen von 12% bis 2020 und von 15% bis 2030 realisiert werden. Die Anteile verteilen sich wie folgt: Industrie = 48%, Transport = 23%, Haushalte = 19% und Tertiärsektor = 10% [MVV/Wuppertal 2010, 5].

Die Prioritäten bis 2012 sind im Nationalen Aktionsplan (Plan National d’Actions Prioritaires - PNAP) festgesetzt. Die Einsparungen sollen in der Industrie durch Prozessoptimierung, Kraft-Wärme-Kopplung und den Einsatz alternativer Energieträger erzielt werden. Im Verkehrsbereich sind der Einsatz effizienterer Fahrzeuge und der Ausbau des öffentlichen Verkehrs geplant. Im Gebäudebereich sollen Energieeffizienzaspekte wie Gebäudeausrichtung, Isolation (Programm zu Gebäudeenergieeffizienz) und solarthermische Anlagen (Programm Promasol) sowie die Einführung von Standards und Labels (z.B. für Solarwarmwasserbereiter) ganzheitlich in den Planungen Berücksichtigung finden und die Nutzer für den Energieverbrauch sensibilisiert werden.[MVV/Wuppertal 2010]

Deshalb wächst der marokkanische Markt für energiesparende Technologien, Geräte und Ausrüstungen. Für Anbieter von solarthermischen Anlagen und von energiesparenden Beleuchtungssystemen sowie für spezialisierte Ingenieurbüros und Beratungsfirmen bieten sich momentan gute Marktchancen.

Akteure

Wesentliche Akteure in diesem Sektor sind die nationale Agentur zur Entwicklung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz (ADEREE, ehemals CDER) , und die Nationale Behörde für Elektrizität (ONE). Die ONE und die Agentur für kleine und mittlere Unternehmen (ANPME) unterstützen im Rahmen eines gemeinsamen Förderprogramms  KMUs, um ihnen den Zugang zu qualifizierter Beratung in Sachen Energieeffizienz zu erleichtern. Hinzu kommen die sektorspezifischen Entwicklungsprogramme des CDER/ADEREE (z.B. im Hotelwesen, in Gesundheitseinrichtungen) und der ONE (im Industriesektor).

Initiativen

Innerhalb der Regierung wurden 2008 mehrere Initiativen unternommen (Rundschreiben, Abkommen zwischen den Ministerien), um die Begrenzung der Energienachfrage und die Verbreitung von energiesparenden Techniken und Ausrüstungen in den verschiedenen Sektoren zu fördern. In den letzen Jahren war auf diesem Feld zunehmend das Ministerium für Wohnungswesen, Stadtplanung und Raumplanung (MHUAE) tätig.

Auf der institutionellen und rechtlichen Ebene ist die Energieeffizienzpolitik gegenwärtig noch unzureichend verankert.

Entwicklungen

Der rechtliche Rahmen dürfte demnächst durch neue gesetzliche Bestimmungen ergänzt werden. Innerhalb des Ministeriums für Energie, Bergbau, Umwelt und Wasser (MEMEE) wird zurzeit ein eigenständiges Gesetz zu Energieeffizienz erarbeitet, das wesentliche Fortschritte aufweist und bedeutende Marktchancen eröffnen sollte.

Der Gesetzesentwurf zur Energieeffizienz sieht Fördermaßnahmen vor. Parallel soll ein neuer Energiefonds (FTP) errichtet worden, der von internationalen Gebern (vornehmlich Weltbank) finanziert wird. Der Mittelanteil, der für die Energieeffizienz zur Verfügung steht, dürfte gering bleiben. Die genauen Förderbedingungen sind noch nicht bekannt.

Durch die Reform des CDER welches in eine nationale Agentur zur Entwicklung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz (ADEREE) umgewandelt wurde, sind die Kompetenzen dieser Institution auf die Förderung der Energieeffizienz ausgedehnt worden.

 

Energieeffizienz in Zahlen

Der Primärenergieverbrauch bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt hat in den Jahren 2000 bis 2003 kontinuierlich abgenommen. Anschließend ist er bis 2005 wieder gestiegen. Aktuelle Daten liegen nicht vor. Der Stromverbrauch bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt hat seit dem Jahr 2000 kontinuierlich zugenommen.

Die Verteilverluste wurden vom Jahr 2000 auf das Jahr 2001 deutlich reduziert. Der Wirkungsgrad der thermischen Kraftwerke wurde in den letzten Jahren geringfügig erhöht. [GTZ 2007]

Im Dezember 2009 wurde von der Afrikanischen Entwicklungsbank ein Kredit in Höhe von 110 Mio. € zur Verfügung gestellt, mit dem die ONE das Stromnetz weiter ausbauen wird. Dadurch sollen die Verteilverluste gesenkt, die Netzsicherheit und die Übertragungskapazitäten erhöht sowie neue Stromerzeuger und –verbraucher ans Netz angeschlossen werden. [ADB 2010]

Tabelle:   Energieeffizienz 2000 bis 2007 [GTZ 2007]

 

Tabelle: Pro-Kopf-Emissionen durch Energievebrauch 2004 – 2009 [MEM 2009]

2004 2005 2006 2007 2008 2009

Emissionen

(kg CO2/Einwohner)

1,22 1,33 1,33 1,37 1,42 1,37

 

zu Energiedaten

zu Erneuerbaren Energien