„Viel Zeit in Gespräche investieren“ – Anforderungen des Beziehungsaufbaus erkennen

Marrakesch, Medina (Foto: M. Schnepf-Orth)

 

„Angenommen, man stellt sich den Aufbau einer Geschäftsbeziehung in zehn Schritten vor, so liegt der Schwerpunkt der ersten fünf Schritte auf dem Aufbau eines gegenseitigen guten Einvernehmens."

 

Es wird als wichtig erachtet, ein Vertrauensverhältnis zu Geschäftspartnern aufzubauen, was sich unter Umständen als zeitaufwendig erweisen kann – auch, weil die marokkanischen Geschäftpartner gegebenenfalls nicht immer über die notwendigen Zeitressourcen verfügen um solche Beziehungen zu knüpfen und ernsthaft aufrechtzuerhalten. Sie stehen einerseits unter dem Druck hoher familiärer Anforderungen und der Verpflichtung, einen nicht unerheblichen Teil ihrer Zeit in private Netzwerke investieren zu müssen. Dies basiert auf dem Verständnis eines Familien-/Freundesverbandes, dessen Mitglieder sich mit finanzieller und psychologischer Unterstützung versorgen.[1]

Andererseits besteht die allgemeine Erwartungshaltung und Selbstverpflichtung, vertrauensvolle Beziehungen auch im Geschäftshandeln aufzubauen. Die Folge ist, dass nicht alle „Freundschaften“ mit der gleichen Intensität gepflegt werden können und deshalb ein breitgefächertes Spektrum von freundschaftlichen Beziehungen angetroffen wird. Deutsche Unternehmensangehörige müssen sich bei der Kontaktanbahnung und Kontaktpflege in diesem Spektrum von Beziehungen und Höflichkeiten zurechtfinden und die daran geknüpften unterschiedlichen Erwartungen einerseits und zeitlichen Restriktionen andererseits einschätzen lernen. So kann es in der beziehungsorientierten Geschäftskultur Marokkos, die viel Wert auf persönliche Gespräche und die Herstellung eines Vertrauensverhältnisses legt, durchaus passieren, dass man auf Termine warten muss, dass vereinbarte Termine verschoben werden oder mitunter nur wenig Zeit für Gespräche zur Verfügung steht. Von deutschen Geschäftspartnern wird Pünktlichkeit erwartet, da man weiß, welchen Wert die europäische Geschäftskultur auf eingehaltene Zeitpläne legt. Andererseits ist „Flexibilität in Sachen Zeitplanung ein absolutes must.“[2]

 

 

[1] Geotravel Research Center (2008): Culture Briefing: Morocco: 40, http://culturebriefings.com/Pages/pubstore/pscbmr.html

[2] Kratochwil, G. (2007): Business-Knigge: Arabische Welt, Zürich: 122.

 

zurück__________________________________________________weiter