Interkulturelles Training - Herausforderungen der multikulturellen Businesslandschaft

Nuha Asad: Faces with One Feature
(7. Sharjah Bienale, Repro: © Haupt & Binder)

Es kann davon ausgegangen werden, dass die sehr gut qualifizierten und auslandserfahrenen Emiratis und Fachkräfte anderer Herkunftsländer in den VAE Erfahrungen mit interkulturellen Begegnungen gesammelt haben und westliche Geschäftspraktiken „bekannt“ sind. Allerdings spielt sich kulturelles Verhalten nicht allein und nicht einmal vorwiegend auf der Ebene des Wissens ab, so dass die jeweiligen kulturellen Prägungen in der Alltagspraxis durchaus weiterhin relevant und verhaltensleitend sein können.

Die Kenntnis westlicher Geschäftspraktiken seitens nicht-westlicher Geschäftspartner in den VAE kann zwar interkulturelle Missverständnisse abfedern, dennoch kann auch von Unternehmensangehörigen aus westlichen Ländern eine ähnliche Kenntnis der „arabischen“ oder der indischen oder britischen Geschäftskultur erwartet werden.

Der Erwerb von Wissen über die verschiedenen Geschäftskulturen dient dabei nicht nur dazu, Missverständnisse und Fettnäpfchen zu vermeiden, sondern kann nutzbringend eingesetzt werden. Interkulturelle Kompetenzen können Unternehmensangehörigen dabei helfen, Beziehungen aufzubauen, Geschäftsverhalten zu interpretieren, Verhandlungsstile zu erkennen und die eigenen Verhaltenspielräume zu erweitern. Kulturelle Kenntnisse und interkulturelle Fähigkeiten können dabei konstruktiv in den verschiedenen Phasen des Projektmanagements eines Auslandsengagements eingesetzt werden.

Im Folgenden werden Informationen über interkulturelles Kompetenztraining bereitgestellt. Sofern ein geschäftliches oder berufliches Engagement in den VAE beabsichtigt wird, dienen die Hinweise dazu, sich mit den Vorteilen und Inhalten eines Trainings vertraut zu machen und eine bedarfsgerechte Auswahl des Trainingsangebots zu treffen.