„Smalltalk is Bigtalk“

Blick auf das Hotel Atlantis, Dubai
(Foto: M. Schnepf-Orth)

Im Zuge von Geschäftsanbahnungen in den VAE kommt dem Knüpfen persönlicher Beziehungen generell eine größere Bedeutung zu, als dies in Deutschland der Fall ist. Es werden jedoch widersprüchliche Hinweise darüber gegeben, wie viel Zeit das gegenseitige Kennenlernen als Vorbereitung von „zielführenden“ Geschäftsgesprächen in Anspruch nehmen wird. Es kann also durchaus sein, wie in vielen Ratgebern betont, dass das eigentliche Geschäftsthema nicht während eines ersten Treffens angesprochen wird.

„It may get mentioned, but if you are meeting a local person, they really want to weigh you up to decide whether it is worthwhile doing business with you. If that is the case, you really have to have something else to talk about!”[1]

Es ist deshalb von Vorteil, über einige Themen für den Smalltalk zu verfügen. Da die Gesprächspartner aus verschiedenen Ländern kommen können, sollten vorab Geschichts- und Landeskenntnisse der Emirate sowie Informationen aus den Herkunftsländern der ausländischen Fachkräfte erworben werden.

„Conversational manners should, therefore, adapt to the nationality of the host, which could be anything except Israeli!” (Parker).

„Mehr Kenntnisse auf deutscher Seite über die wirtschaftlichen, politischen, sozialen, mentalen und historischen Zusammenhänge in der Golfregion wären für geschäftliche Zwecke nützlich.“ (bfai/Reichwein: 2)

Es kann jedoch durchaus sein, dass nicht alle Geschäftspartner viel Zeit in das persönliche Kennenlernen investieren wollen. Rechnen Sie am besten mit beiden Möglichkeiten und achten Sie auf Signale, wann die Zeit gekommen ist, über Geschäftliches zu reden.

 

[1] www.grapeshisha.com/women-doing-business-in-dubai-view.html

 

zurück__________________________________________________weiter