Energiewirtschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Energieverbrauch

Auf Grund des starken Wirtschaftswachstums der VAE innerhalb der letzten Jahre ist der Energiebedarf sprunghaft gestiegen und wird in den nächsten Jahren noch weiter ansteigen. Der Energieverbrauch pro Person ist der Höchste weltweit. Mit über 10 toe ist er etwa 2,5-mal so hoch wie der Verbrauch in Deutschland. Der Energiekonsum von Abu Dhabi und Dubai, den beiden Emiraten mit dem größten Wirtschaftswachstum und den größten Ölvorkommen, beträgt etwa 85% des  Energieverbrauchs der gesamten VAE.

Die Gründe für den hohen Energieverbrauch liegen zum einen in der Infrastruktur: Zwischen den Städten sind große Distanzen zu überwinden, öffentliche Verkehrsmittel fehlen hier fast gänzlich. Die Kraftfahrzeuge haben durchschnittlich einen hohen Verbrauch. Außerdem benötigen die Emirate viel Energie zum Kühlen und zur Klimatisierung von Gebäuden, die zum Teil unzureichend isoliert sind. Zum anderen erfordert die Meerwasserentsalzung große Mengen an Energie.

Als eine der ersten Ölnationen haben die VAE 2005 das Kyoto-Protokoll unterzeichnet. Um den Bedarf zu decken und gleichzeitig auch die Pflichten des Kyoto-Protokolls zu erfüllen, unterstützt die Regierung der VAE die Energiegewinnung aus alternativen Energien.

Zwar regeln die einzelnen Emirate ihre Energiepolitik unabhängig voneinander, jedoch werden emiratübergreifende Regelungen vom National Ministry of Energy erhoben. Abu Dhabi, als das mächtigste Emirat, hat hierbei eine führende Rolle übernommen.

Die Energiepreise variieren in den VAE stark. Einheimische zahlen für Energie weitaus niedrigere Preise als Ausländer. Letztere stellen jedoch rund 75-80% der Bevölkerung.

 

Öl und Gas

Die VAE besitzen knapp 10% der gesamten weltweiten Rohölvorkommen und das fünftgrößte Vorkommen an Erdgas. Über 90% der Ölexporte werden nach Asien, primär nach Japan (ca. 70%) verkauft.

Zur Energiegewinnung wird insbesondere Erdgas als Rohstoff verwendet, das teilweise aus Quatar importiert wird.

Durch Anstrengungen der Politik, das Land unabhängiger vom Öl- und Gashandel zu machen und neue Wirtschaftszweige zu errichten, hängt das BIP der VAE nun nur noch zu 30% vom Öl- und Gasmarkt ab. Die Politik steuert in Richtung erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Die sieben Emirate verwalten ihre Öl- und Gasvorkommen eigenständig und unabhängig voneinander. Mehr als 90% der gesamten Ölvorkommen der Emirate - 92,2 Billionen Barrel - liegen in Abu Dhabi, an zweiter Stelle folgt Dubai mit ca. 4 Billionen Barrel, dann Sharjah mit 1,5 Billionen und Ras Al Khaimah mit 100 Millionen Barrel.

Während in einigen Ölnationen in den letzten Jahren die Produktion rückläufig war, ist sie in den VAE um 31% gestiegen.

Kohle, Uran oder andere Energiequellen besitzen die VAE nicht.

 

Alternative Energien

Die Hintergründe der VAE, alternative Energien aus regenerativen Quellen sowie aus Nuklearenergie zu fördern, liegen zum einen darin, dass die Öl- und Gasvorkommen möglicherweise bald erschöpft sein werden. Zum anderen suchen sie günstigere Alternativen, Strom zu erzeugen und möchten in Zukunft immer mehr Abstand von fossilen Brennstoffen nehmen, um ihren Carbon Footprint zu verringern. Aber auch bei steigender Energiegewinnung aus alternativen Quellen werden die VAE weiterhin Öl und Gas exportieren.

Es gibt bislang keinen exakten Strategieplan zur Energiepolitik. Energieexperte Khalid Al Awadi von Emarat vermutet einen vielfältigen Energiemix im Jahr 2020, der möglicherweise 30% Nuklearenergie und 5% erneuerbare Energien beinhalten könnte.

 

Erneuerbare Energie

Für Erneuerbare Energien besteht großes Potential in den Emiraten und diese werden in letzter Zeit stark vorangetrieben.

Masdar City in Abu Dhabi soll die erste weltweite kohlendioxidfreie und abfallfreie Stadt werden und gleichzeitig auch der Sitz der IRENA, der International Renewable Energy Agency. Abu Dhabi hat für sich festgelegt, bis zum Jahr 2020 rund 7% Energie aus regenerativen Quellen zu gewinnen. Dies wären 1,5 GW bei einer Gesamterzeugung von 20 GW. 1,5 GW könnten durch 6 große Solaranlagen von je 250 MW erzeugt werden. Dies ist von der Masdar Initiative beabsichtigt, aber noch nicht offiziell erklärt worden. Die erste Solaranlage, 120 km von Abu Dhabi City, ist bereits im Bau.

Dubai hat in seinem Dubai Strategic Plan 2015 alle Aspekte der Gesellschaft und Entwicklung des Landes erfasst. Er beinhaltet auch Green Building Standards, Energiemanagement und saubere Energiegewinnung.

Einige beispielhafte Anlagen sind in Dubai bereits in Betrieb. So  benutzt der Burj Khalifa, das höchste Haus der Welt, Solarenergie zur Wasserwärmung. Hierdurch können täglich 140.000 Liter Heißwasser erzeugt werden. Ein Hotel in Bur Dubai ist das erste weltweit, das für den Betrieb der Klimaanlage Solarenergie nutzt.

In Fujairahs freier Handelszone hat sich bereits ein Unternehmen niedergelassen, das Solarmodule produziert. Das Emirat plant auch, künftig 200 MW Strom durch Windenergie zu erzeugen.

Die VAE beteiligen sich an internationalen Gesprächen zur Förderung Erneuerbarer Energien. So wurde u.a. das EU-GCC clean energy network errichtet, um vom gegenseitigen  Erfahrungsaustausch zu profitieren und den Markt voranzubringen. In den VAE wurden bereits einige CDM-Projekte abgeschlossen.

 

Nuklearenergie

Friedliche Nuklearenergienutzung wird momentan in den VAE vorangetrieben. Es ist geplant, zukünftig 20 GW aus nuklearer Energie zu gewinnen. Die Vorbereitungen für den Bau eines Reaktors sind im Gange, der Bau des ersten Reaktors soll 2017 begonnen werden.

Hierbei arbeitet die Regierung eng mit der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEA) zusammen und hat Kooperationen mit den Regierungen der Vereinigten Staaten, Englands, Frankreichs und Japans.

Die VAE planen, um im eigenen Land Gesundheits- und Umweltrisiken auszuschließen, den gesamten Zyklus außerhalb des Landes stattfinden zu lassen: Kernbrennstäbe sollen importiert und der nukleare Abfall in andere Länder exportiert und dort endgelagert werden.