Landeskundliche Informationen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten


 

Die VAE liegen im Südosten der Arabischen Halbinsel und umfassen eine Fläche von 83.600 km2. Die Einwohnerzahl beträgt ca. 4,6 Millionen.

Das Bevölkerungswachstum ist sehr hoch. Noch 1971 betrug die Einwohnerzahl der VAE lediglich 180.000. Dieser Zuwachs erklärt sich im Wesentlichen durch die hohe Zahl an Arbeitsimmigranten. Der Ausländeranteil liegt in den VAE bei ca. 75%. Den größten Anteil stellen dabei die Inder (ca. 1,1 Millionen) vor den Pakistani mit ca. 750.000. Die größte europäische Gruppe kommt aus Großbritannien (120.000), gefolgt von Frankreich (10.000) und Deutschland (8.000).

Die Zentren der Vereinigten Arabischen Emirate sind die beiden größten Städte Dubai mit 1,7 Millionen Einwohnern und Abu Dhabi mit 860.000 Einwohnern. Über die Hälfte der Bevölkerung der VAE von insgesamt ca. 4,6 Millionen ist in diesen beiden Städte  angesiedelt, was auch die Bedeutung dieser Städte für die gesellschaftliche Entwicklung deutlich macht.

Die Amtssprache ist Arabisch, wobei Englisch als Handelssprache eingesetzt wird, und auch zunehmend als Kommunikationssprache zwischen den unterschiedlichen ethnischen Gruppen genutzt wird. Zudem können sich fast alle der jüngeren Emiraties auf Englisch verständigen.

Die Zeit der VAE ist drei Stunden vor der mitteleuropäischen Zeit (MEZ + 3).

 

Umweltpolitik heute

Seit einigen Jahren verändern auch die VAE ihre Einstellung hin zum aktiven Umweltschutz. Aktivitäten finden sowohl auf internationaler, nationaler sowie regionaler Ebene statt.

Wie alle Länder des Gulf Cooperation Council (GCC), ratifizierten auch die VAE im Jahre 2005 das Kyoto-Protokoll. Zwar gehören die VAE zu den Annex-I-Ländern und unterliegen somit keinen Vorgaben im Hinblick auf die Beschränkung ihrer Treibhausgasemissionen, dennoch besitzen sie ein hohes Potenzial zur Durchführung von CDM-Projekten. Der politische Wille zur Umsetzung von CDM-Projekten erwies sich in der Vergangenheit allerdings eher als gering.

Neben der steigenden Kooperation auf internationaler Ebene, können einige Veränderungen auf nationaler Ebene beobachtet werden. Der GCC-Supreme Council unterstreicht in diesem Zusammenhang die hohe Bedeutung von gemeinsamer Aktivität im Bereich von  neuen Umweltschutzrichtlinien, Gesetzen und Gesetzgebung, gesteigertem öffentlichen Umweltschutzbewusstsein sowie dem Schutz natürlicher Ressourcen.

Auf nationaler Ebene wurden 1993 die Federal Environmental Agency, deren Aufgabe die Erstellung von Plänen zum Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit ist, sowie 2005 das Ministry of Environment and Water Resources, das für die Gesetzgebung und Kontrolle im Bereich des Umweltschutzes zuständig ist, eingerichtet.

nach oben

 

Umweltdaten

Klima

Das Klima in den VAE ist subtropisch bis tropisch. Der weitaus größte Teil der VAE besteht aus einer trockenen Sandwüste. Entsprechend hoch sind auch die Temperaturen: Vor allem in den Monaten Mai bis Oktober sind Temperaturen über 40°C die Regel. In dieser Zeit ist es zudem auch sehr schwül. Nahezu angenehm dagegen ist es im Vergleich dazu in den Wintermonaten von Dezember bis Februar: Die täglichen Temperaturen bewegen sich zwischen 15 und 30°C. Niederschläge sind fast nur im Winter zu verzeichnen, zwischen Mai und Dezember fällt nur selten mehr als 5 Liter Regen pro m2.

 

Energie

Auf Grund des starken Wirtschaftswachstums der VAE innerhalb der letzten Jahre ist der Energiebedarf sprunghaft gestiegen und wird in den nächsten Jahren noch weiter ansteigen. Der Energieverbrauch pro Person ist der Höchste weltweit. Mit über 10 toe ist er etwa 2,5mal so hoch wie der Verbrauch in Deutschland. Der Energiekonsum von Abu Dhabi und Dubai, den beiden Emiraten mit dem größten Wirtschaftswachstum und den größten Ölvorkommen, beträgt etwa 85% des  Energieverbrauchs der gesamten VAE.

Als eine der ersten Ölnationen haben die VAE 2005 das Kyoto-Protokoll unterzeichnet. Um den Energiebedarf der Emirate zu decken und gleichzeitig auch die Pflichten des Kyoto-Protokolls zu erfüllen, unterstützt die Regierung der VAE die Energiegewinnung aus alternativen Energien.

Zwar regeln die einzelnen Emirate ihre Energiepolitik unabhängig voneinander, jedoch werden  übergreifende Regelungen vom National Ministry of Energy erlassen. Abu Dhabi, als das mächtigste Emirat, hat hierbei eine führende Rolle übernommen.

Weiterführende Informationen zum Energiesektor

 

Abfall

Industrielle Entwicklung, Bevölkerungswachstum, gesteigerte Städtebauentwicklung und ein gehobener Lebensstil führen zu einem steigenden Abfallaufkommen in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das tägliche Abfallaufkommen von 3,4 – 3,8 kg pro Kopf [Beeah 2009] zählt zu einem der höchsten der Welt.

Dem Abfallsektor wurde in der Vergangenheit jedoch nur wenig Beachtung geschenkt. Die Entsorgung von Abfällen fand in erster Linie durch Ablagerung in der Wüste statt. Weitestgehend unkontrolliert wurden dort Chemie-, Haushalts- und Industrieabfälle deponiert. Seit kurzem hat die Regierung aber erkannt, dass auch Gefahren von den giftigen Stoffen ausgehen können. Daher wird derzeit an einer Aufnahme der Ist-Situation gearbeitet, um anschließend einen Sanierungsplan erstellen zu können. Im Vergleich zu den anderen Staaten der Region sind die VAE bei der Entwicklung der Abfallwirtschaftrelativ weit vorangeschritten.

Hauptverursacher von Abfällen ist die Bauwirtschaft. Im Jahr 2007 fielen allein in Dubai 28 Millionen Tonnen Bauschutt an. Gefährliche Abfälle stammen überwiegend aus der Mineralölindustrie. Die Palette der anfallenden Abfälle reicht von Altöl über Korrosionsschutzmittel bis zu ölhaltigen Bohrschlamm.

Die Abfallsammlung wird in den Emiraten Ajman, Sharjah und Dubai von Privatunternehmen übernommen, welche den Abfall den städtischen Verbrennungsöfen zuführen, während die Emirate Umn al Quwain, Fujeirah und Ras al Khaimah sich selbst um die Entsorgung kümmern. [UKTI 2010]

Pläne für die Errichtung moderner Deponien gibt es sowohl in Abu Dhabi als auch in Dubai.

Weiterführende Informationen zum Abfallsektor

 

Abwasser

Für die Entsorgung des Abwassers sind die Emirate Abu Dhabi, Ajman, Dubai, Fujeirah, Ras Al Khaimah, Sharjah und Umn Al Quwain selbst verantwortlich.

In  Abu Dhabi,  und in einigen anderen Emiraten finden sich bereits gut ausgebaute Abwassersysteme. Andere Emirate, z.B. Umn Al Quwain, sind jedoch im Abwassersektor auf die Unterstützung der föderalen Behörde für Wasser und Elektrizität (Federal Agency of Water and Electricity) angewiesen.

Weiterführende Informationen zum Abwassersektor

nach oben

 

Wirtschaftsdaten

Die VAE verfügen über die sechstgrößten Ölreserven sowie die fünftgrößten Erdgasreserven der Welt. Dies stellt die Grundlage für die ökonomische Entwicklung des Staates dar. Da die VAE inzwischen auch in weiteren Branchen aktiv sind, nimmt der Anteil der Ölförderung am Bruttosozialprodukt seit einiger Zeit ab. Es konnten sich Industrien z.B. zur Produktion von Zement, Aluminium und Textilien entwickeln.

Auch der Tourismussektor gewinnt an Bedeutung. Insbesondere im Emirat Dubai wurde die Entwicklung dieser Branche stark forciert. Internationale Bekanntheit erlangten die zum Teil spektakulären Bauprojekte in Dubai. Zu nennen sind hier neben dem Luxushotel Burj al Arab vor allem das höchste Bauwerk der Welt, das Burj Khalifa mit 828 Metern Höhe, und die künstlichen Inseln „Palm Jumeirah“ und „The World“. Es ist allerdings unklar, wie sich die derzeitige globale Wirtschafts- und Finanzkrise auf die Bautätigkeiten auswirken wird.

Die VAE zählen, gemessen am Pro-Kopf-Einkommen, zu den reichsten Staaten der Erde. 2008 hatte jeder Bürger durchschnittlich $ 44.600 zur Verfügung. Die Wirtschaft wuchs 2008 um ca. 7,4%,  im Jahr 2007 6% und 14,9% im Jahr 2006. 62,7% der Wirtschaftsleistung werden durch die Industrie erbracht, 35,7% durch den Dienstleistungssektor und lediglich 1,5% durch Agrarproduktion.

Das Arbeitskräfteangebot liegt bei ca. 3,3 Millionen Menschen. Die Arbeitslosenrate betrug im Jahr 2001 2,4%. Die Inflationsrate lag im Jahr 2008 bei durchschnittlich 15,8%.

Trotz oder gerade wegen der Unruhen in der arabischen Welt sind die VAE ein interessanter und wachsender Markt mit hohem Importbedarf. Im Rahmen der Beschwichtigungspolitik wird vermehrt in Infrastrukturprojekte investiert und vermehrt Gelder an die eigenen Staatsbürger verteilt, so dassder Markt aktuell quantitav attraktiver denn je ist (vgl. auch gtai 2011).

nach oben

 

 

Gesellschaftliche Entwicklungen

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind von erheblichen gesellschaftlichen Veränderungen gekennzeichnet, die vor allem auch auf die ökonomische Ausrichtung des Staates zurückzuführen sind. Besonders die großen Ölreserven, die ab den Sechziger Jahren in großem Maßstab gefördert wurden, haben zur Veränderung des Staates beigetragen. Der hohe Bedarf an Arbeitskräften wurde durch Migranten, in erster Linie aus Indien und Pakistan abgedeckt. Die Einwohnerzahl stieg im Jahresdurchschnitt um 6,9% an . Doch nicht nur die Ölförderung ist der Motor des Bevölkerungswachstums. Obwohl im Emirat Dubai lediglich 5% des Bruttosozialproduktes auf den Ölsektor entfallen, hatte Dubai mit einer Wachstumsrate von 8,5% in den Jahren von 2000 bis 2005 das höchste Bevölkerungswachstum zu verzeichnen.

Die Bevölkerungsstruktur ist zudem sehr ungewöhnlich. Neben dem hohen Ausländeranteil von ca. 75% ist der hohe Männeranteil von über 2/3 bemerkenswert. Die Altersstruktur ist für die Region hingegen eher typisch: 20% sind unter 14 Jahren, weniger als 1% der Bevölkerung hingegen über 65 Jahre alt. Die Lebenswartung liegt mit 75,7 Jahren recht hoch.

Die VAE sind ein muslimischer Staat. Über 95% der Bevölkerung sind Muslime. Die VAE gelten als offen gegenüber anderen Religionen. Die Regierung verfolgt eine Politik der Toleranz und mischt sich nicht sonderlich in religiöse Aktivitäten von Nicht-Muslimen ein.

nach oben

 

 

Staatsrechtliche Grundlagen

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind ein Zusammenschluss von sieben Emiraten Abu Dhabi, Dubai, Ajman, Ras Al Khaimah, Fujairah, Sharjah und Umn Al Quwain.

Die VAE wurden 1971 als konstitutionelle Monarchie gegründet. Sie sind als föderalistischer Staat organisiert, der sich aus den sieben Emiraten zusammensetzt. Jedes der Emirate hat jeweils eine eigene Regierung und Gesetzgebungskompetenzen.

Das politische System der VAE basiert auf der Verfassung von 1971, die zunächst nur vorläufigen Charakter hatte, 1996 aber als offizielle Verfassung festgeschrieben wurde.

Die Staatsform der VAE ist die konstitutionelle Monarchie. Der Präsident der VAE wird von den Herrschern der sieben Emirate gewählt. Das Auswärtige Amt Deutschlands bezeichnet die VAE als „patriarchalisches Präsidialsystem mit traditionellen Konsultationsmechanismen”. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Tradition und Moderne.

Das höchste staatliche Organ ist der Oberste Rat der Herrscher. Er setzt sich aus den Emiren der sieben Emirate zusammen und wählt aus seiner Mitte sowohl den Präsidenten als auch den Premierminister. Der Herrscherrat bestimmt die politischen Leitlinien und ist auch zuständig für Ratifizierung von Bundesgesetzen.

Dem föderativen Nationalrat, dem Federal National Council (FNC), kommt nur eine beratende Funktion zu. Es wird an den Gesetzgebungsverfahren beteiligt und kann Änderungsvorschläge einbringen. Das FNC setzt sich zusammen aus 40 Personen, die zur einen Hälfte gewählt, zur anderen Hälfte von den Emiren ernannt werden. Die Anzahl der Abgeordneten, die ein Emirat in das FNC entsenden kann, ist abhängig von der Bevölkerungszahl des jeweiligen Emirates. Parteien gibt es in den VAE nicht.

Die Rechtsetzung erfolgt auf Bundesebene in unterschiedlichen Formen. Zu unterscheiden sind Gesetze (qawânîn), Durchführungsverordnungen (marâsîm bi  qânûn), Verordnungen (marâsîm), Entscheidungen des  Ministerrates (qarârât majlis al-wuzarâ') und Entscheidungen der einzelnen Minister (qarârât al-wazâriyya). Diese Rechtsakte werden im Bundesamtsblatt „Al-Jarîda  Ar-Rasmiyya“ veröffentlicht.

Aufgrund dieser besonderen Strukturen kommt dem geschriebenen Recht in den VAE eine geringere Bedeutung zu, als in den anderen hier behandelten Ländern. Die Kenntnisse der rechtlichen Grundlagen spielt für den Geschäftserfolg in den VAE daher eine geringere Rolle.

nach oben

 

 

Struktur der Emirate

Die einzelnen Emirate haben weitgehende Kompetenzen und Verantwortlichkeiten. Folgerichtig hat auch jedes Emirat eine eigene Regierung. Das höchste zu vergebene Amt in den nach ihren Hauptstädten benannten Emiraten ist das des Emirs. Die Thronfolge in den einzelnen Emiraten wird vererbt. Abhängig auch von der Größe des jeweiligen Emirates unterscheiden sich die Strukturen von Verwaltung und Politik. In Abu Dhabi, Dubai, Sharjah und Ajman sind die „Executive Councils“ die höchsten Regierungseinrichtungen, dem wiederum die einzelnen Ministerien angehören. Eine Ebene tiefer sind die Fachbehörden angesiedelt, so z.B. die „Dubai Roads and Transport Authority“ oder die „Abu Dhabi Environment Agency“. Ähnliche Strukturen finden sich unter anderen Bezeichnungen auch in den weiteren Emiraten.

nach oben